Ein Blick in die „Röhre“…

Die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird. Mit dem MRT kann man Schnittbilder des menschlichen Körpers erzeugen, die eine Beurteilung der Organe und vieler krankhafter Organveränderungen erlauben.
Die MRT basiert auf sehr starken Magnetfeldern sowie elektromagnetischen Wechselfeldern im Radiofrequenzbereich, mit denen bestimmte Atomkerne (Wasserstoffkerne/Protonen) im Körper angeregt werden. Im Gerät wird keine Röntgenstrahlung oder andere ionisierende Strahlung erzeugt oder genutzt.

Um sich mal einen Einblick in die Technik einer „Röhre“ verschaffen zu können, ließ Dr. Martin Krüger eine Gradientenspule eines MRT per Wasserstrahlschneider durch die Firma Aquatec aus Emmerich präparieren. Sie steht nun als Ausstellungsstück in unserer Praxis im Ärztehaus II am St.-Agnes-Hospital in Bocholt.

von links: Thomas Borgardt, Marco Markac, Rafael Miedzielski (Mitarbeiter der Firma Aquatec, Emmerich) und Dr. med. Martin Krüger vor der „aufgeschnittenen“ MRT-Spule

Mitglied im